T2 Verkehrsunfall (Menschenrettung)

Am 26.05.2020 heulten um 19:40 Uhr die Sirenen in Göstling/Ybbs, Hollenstein/Ybbs und St. Georgen am Reith. Grund war ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf der L 98
(Kripp). Der Einsatzleiter der FF St. Georgen/Reith konnte am Einsatzort Entwarnung
geben. Der PKW Insasse konnte bereits vor Eintreffen der FF aus dem Fahrzeug
befreit werden. Er wurde vom Roten Kreuz versorgt und ins Krankenhaus gebracht.
Auf Grund der Lage des PKW wurde die FF Göstling/Ybbs zur Unterstützung der FF
St.Georgen/Reith zum Einsatzort geordert, um die PKW Bergung mittels Seilwinden durchzuführen. Die FF Hollenstein/Ybbs stellte einen Reservetrupp für die Fahrzeugbergung, welcher nach ca. einer halben Stunde wieder ins Feuerwehrhaus einrücken konnte. Das Fahrzeug
wurde geborgen und sicher abgestellt.

Im Einsatz standen:

  • FF St. Georgen/Reith
  • FF Göstling/Ybbs
  • FF Hollenstein/Ybbs
  • Polizei WY
  • Rotes Kreuz
  • Straßenmeisterei WY
  • Christophorus 15

 

 

T1 Fahrzeugbergung

Am Sonntag, dem 24.05.2020 wurden wir um 14:34 Uhr mit dem Einsatzstichwort: „PKW in Bushaltestelle gefahren“ zu einer Fahrzeugbergung alarmiert.

Ein Lenker war mit seinem PKW am Sonntag auf der L98 (Kripp) Richtung Opponitz gefahren. Auf regennasser Fahrbahn verlor der Lenker aus nicht näher bekannter Ursache die Kontrolle über sein KFZ und mähte in Folge das Wartehäuschen einer Bushaltestelle nieder.

Am Einsatzort angekommen sicherten wir die Unfallstelle ab. Zeitgleich wurde der doppelte Brandschutz aufgebaut. Ausgelaufene Betriebsmittel wurden von der FF gebunden und entsorgt. Die nachalarmierte Rettung brachte den Lenker zwecks Abklärung ins LK Waidhofen/Ybbs. Mit dem Kran des Wechselladefahrzeuges der FF Waidhofen/Ybbs Stadt konnte das Fahrzeug gehoben und an anderer Stelle gesichert abgestellt werden. Die Fahrbahn wurde im Anschluss gereinigt. Nach 3,0 Stunden konnten wir wieder in die Zeughäuser einrücken und unsere Einsatzbereitschaft herstellen.

Im Einsatz standen:

  • Pumpe Kogelsbach
  • Tank St. Georgen am Reith
  • Pumpe 1 St. Georgen am Reith
  • Pumpe 2 St. Georgen am Reith
  • Polizei WY und Lunz am See
  • Rotes Kreuz Weyer
  • Gemeinde
  • Straßenmeisterei WY

Waldbrandgefahr im Verwaltungsbezirk Amstetten

Es gilt im Verwaltungsbezirk Amstetten mit sofortiker Wirkung die Waldbrandverordnung. Demnach ist das Rauchen, jegliches Feuerentzünden, das Wegwerfen von brennenden oder glimmenden Gegenständen wie z.b. Zigaretten, aber auch das Wegwerfen von Glasflaschen oder Glasscherben in allen Waldgebieten und in Waldrandnähe verboten. Bereits das Abstellen von Fahrzeugen auf trockenen Flächen kann schon zu Bränden führen. Ein Verstoß gegen die Verordnung kann mit Geldstrafen von bis zu 7.270 Euro geahndet werden.
Dieses Verbot ist bis auf weiteres gültig.

Stand 08.04.2020

Feuerlöscherüberprüfung auf unbestimmte Zeit verschoben!


Die Feuerlöscherüberprüfung, welche am 18.04.2020 stattfinden hätte sollen, wird aufgrund der aktuellen Erlässe der Bundesregierung bezüglich des Corona-Virus auf unbestimmte Zeit verschoben.

T2 Verkehrsunfall mit Todesfolge

In den frühen Morgenstunden kam es zu einem schrecklichen Autounfall im Gemeindegebiet von St. Georgen am Reith. Eine Lenkerin, die in Fahrtrichtung Göstling/Ybbs unterwegs war, kam mit ihrem Wagen von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Felswand und in weiterer Folge schleuderte bzw. überschlug sich das Fahrzeug und prallte auf der Fahrbahn gegen ein entgegenkommendes Fahrzeug.
Mittels Pager und Blaulicht-SMS wurden die Wehren FF Hollenstein/Ybbs, FF Göstling/Ybbs und die FF St. Georgen am Reith mit dem Alarmtext „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ zum Einsatzort nach St. Georgen am Reith alarmiert. Mittels Rettungsschere und Spreizer öffnete die FF Göstling/Ybbs die verkeilte Tür und befreite die Verunfallte, der Arzt konnte aber leider nur mehr deren Tod feststellen. Der PKW Lenker der in Fahrtrichtung St. Georgen am Reith unterwegs war wurde mit der Rettung ins Spital gebracht. Er wurde unbestimmten Grades verletzt.
Mit dem zur Einsatzstelle nachgeforderten Kranfahrzeug der FF Waidhofen/Ybbs-Stadt wurde die Bergung der 2 PKWs durchgeführt.
Ausgelaufene Betriebsmittel wurden von der FF St. Georgen am Reith gebunden. Die Straße wurde im Anschluss gereinigt. Nach ca. 4 Stunden konnte die Straße von der Straßenmeisterei wieder freigeggeben werden.

Wir sprechen den Angehörigen unser aufrichtiges Beileid aus!

Im Einsatz standen:

FF St. Georgen/Reith

FF Hollenstein/Ybbs

FF Göstling/Ybbs

Polizei

Rettung

Gemeindearzt Dr. Michael Putz

Straßenmeisterei

Was gilt jetzt? Wer darf was? Was darf ich nicht?

Vorrat ja, hamstern nein!

T1 Verkehrsunfall am 01.03.2020

„Verkehrsunfall Aufräumarbeiten, 2 PKW sind zu bergen, Fahrbahnreinigung“ – mit diesem Einsatzstichwort wurde die Freiwillige Feuerwehr St. Georgen am Reith am Sonntag 01.03.2020 um 03:30 Uhr alarmiert.

Auf der L98 (Kripp) kollidierten zwei Autos, wobei eines der Fahrzeuge erst ca. 50 Meter nach der Kollision am Straßenrand zum Stillstand kam. Die verletzten Fahrzeuglenker wurden von der Rettung erstversorgt und ins Spital gebracht. Wir sicherten die Unfallstelle ab, kontrollierten einen eventuellen Betriebsmittelverlust und stellten die Fahrzeuge gesichert am Fahrbahnrand ab. Anschließend reinigten wir die Straße. Nach 1,5 Stunden konnten wir wieder in die Zeughäuser einrücken und unsere Einsatzbereitschaft herstellen.

Im Einsatz standen:

  • Pumpe Kogelsbach
  • Tank St. Georgen am Reith
  • Pumpe 1 St. Georgen am Reith
  • Pumpe 2 St. Georgen am Reith
  • 19 Mitglieder der FF St. Georgen am Reith
  • Polizei
  • Rettung

Türöffnung in St. Georgen am Reith

Während unserer Chargensitzung am 20. Februar wurde wir per Telefon zum dritten Einsatz in diesem Jahr alarmiert. Eine Person stürzte in ihrem Haus und konnte von allein die Eingangstüre nicht mehr aufsperren. Die FF konnte sich Zugang in das Wohnungsinnere verschaffen. Zugleich wurde die Rettung alarmiert. Die FF konnte nach ca. 1 Stunde wieder ins Zeughaus einrücken.
Im Einsatz standen
Pumpe Kogelsbach
4 Mann FF
Rettung
Polizei

120. Jahresmitgliederversammlung

Wir zogen Bilanz: Im Jahr 2019 hatten wir ­­­­3233 geleistete freiwillige Stunden mit insgesamt 1259 Mann/Frau (Einsätze, Übungen, Tätigkeiten,…)

  • 3233 freiwillige Stunden mit insgesamt 1259 Mann/Frau
  • 47 technische Einsätze
  • 5 Brandsicherheitswachen
  • 2 Brandeinsätze
  • 16 Übungen und Schulungen
  • Mannschaftstärke 45 aktive Mitglieder und 20 Reservisten.
  • Zurückgelegte Kilometer aller FF Fahrzeuge 4078 km
  • Aktueller Mannschaftsstand 65 Mitglieder

Die Florianis konnten über ein erfolgreiches Jahr 2019 berichten, auch mehrere Beförderungen wurden ausgesprochen.

Zum Hauptfeuerwehrmann (HFM) befördert wurden Lukas Keferböck und Michael Brenn

Neuaufnahmen:

Paumann Mathias, Daurer Martin, Hager Tobias und Hager Manuel